Meisterliches Grillvergnügen

Praktisches rund um´s Grillen

Ob Holzkohle- oder Gasgrill, direkte oder indirekte Hitze, Würstchen, Fleisch oder Gemüse - die Deutschen zelebrieren es rund 13-Mal im Jahr, aber richtig grillen will gelernt sein. Es ist noch kein "Meister" vom Himmel gefallen, aber wenn man beim Grillen ein paar Basics kennt und die richtigen Produkte verwendet, erzielt man ganz einfach ein perfektes Ergebnis.

Die Grillsaison ist eröffnet. Jeder freut sich darauf, mit Familie und Freunden ein saftiges Stück Fleisch zu genießen. Unsere marinierten Grillsteaks sind perfekt für das direkte Grillen. Auf beiden Seiten scharf gegrillt, bleiben Nackensteaks durch die feine Fett-Marmorierung trotzdem saftig und erhalten eine feine Kruste und das typische Grillmuster. Aber Vorsicht: Nicht mit einer Gabel das Fleisch wenden. Benutzen Sie am besten eine Grillzange mit langem Griff, denn durch das Anstechen geht kostbarer Saft verloren und das Fleisch wird trocken. Bier und Grill - gehört definitiv zusammen aber nicht auf das Grillgut geben - so entstehen keine gesundheitsgefährdenden Stoffe und die Marinade bleibt für den vollen Geschmack im Fleisch. 

Ebenfalls kann Gemüse und Würstchen, wie z.B. unsere Rostbratwurst oder Grillbratwürstchen, direkt über der Glut gegart werden. Grundsätzlich gilt: Grillgut unter 20 Minuten Garzeit kann mit direkter Hitze gegrillt werden.  

Mittlerweile wird auch der Einsatz eines Smokers immer beliebter. Beim sogenannten Barbecue landet Fleisch und Co. nicht direkt auf dem Rost über dem Feuer sondern wird langsam und schonend bei indirekter Hitze bzw. im heißen Rauch gegart. Hierfür eignen sich eher größere Fleischstücke wie zum Beispiel eine Rinderbrust (Brisket). Geduld ist hier aber gefragt, denn rund 4-5 Stunden sollte man für solch große Fleischstücke schon einrechnen.

 

Safety first gilt auch beim Grillen. Verwenden Sie beim Anzünden der Holzkohle bitte nie Brandbeschleuniger wie Spiritus, Terpentin oder Benzin. Benutzen Sie am besten Feststoff-Grillanzünder oder einen Anzündkamin. Die ideale Temperatur liegt bei 200 Grad – um dies festzustellen gibt es einen einfachen Trick:  Hand knapp über den Rost halten und zählen: 21, 22, 23 und die Hand wegziehen. Muss man bereits bei 21 die Hand wegziehen ist der Grill noch zu heiß. Kann man bei 24 die Hand noch über den Rost lassen ist er schon zu kalt. 

 

Verwenden Sie einen Gasgrill? Überprüfen Sie regelmäßig Ihre Schläuche und Anschlüsse auf Dichtigkeit und ersetzen Sie poröse Schläuche oder undichte Anschlüsse gegen Neue.


Experteninfo


„Wenn Ihr Grillvergnügen mal ins Wasser fallen sollten - kein Problem: Unsere marinierten Steaks lassen sich prima einfrieren!“

 

Gerd Bosch
Fleischer-Meister